Die Geschichte der Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG

1955

Die Arbeiter-Wohnungsgenossenschaft (AWG)

Im Jahre 1955 wurde im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus der Genossenschaftsgedanke auch in Pößneck geboren. Als erste derartige Genossenschaft wurde vom damaligem „Karl-Marx-Werk“, einem graphischen Großbetrieb, die Arbeiter-Wohnungsgenossenschaft, kurz AWG „Karl-Marx-Werk“ gegründet. Von dieser AWG wurden noch im gleichen Jahr der Bau der Wohnhäuser Nr. 4 und Nr. 6 in der Dietzstraße begonnen. Der Bezug der ersten Wohnungen erfolgte dann feierlich im Jahre 1956.

1961

Zentrale Arbeiter-Wohnungs-Genossenschaft (ZWAG)

Arbeiter-Wohnungsgenossenschaften anderer Pößnecker Betriebe folgten in den nächsten Jahren. So entstand 1960 die „Zentrale Arbeiter-Wohnungs-Genossenschaft“. Die ZAWG konnte im Jahr 1961 ihren Mitgliedern insgesamt 144 Wohnungen aus Neubaumaßnahmen während der Zeit von 1959 bis 1961 zur Verfügung stellen.

1973

Pößneck-Ost

Die Grundsteinlegung für das Neubaugebiet Pößneck-Ost fand am  17.März 1973 statt.

Am 01. September 1975 wurde mit Block 11 der letzte Block an die Mieter übergeben. In Pößneck-Ost entstand somit auf der „grünen Wiese“ vor der Stadt ein Wohngebiet mit 858 Wohnungen, von denen 546 im Eigentum der Genossenschaft standen.

1991

Nachwendezeit

1991 wurde die Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG gegründet. Damit trat sie die Rechtsnachfolge der ZAWG an. Die Genossenschaft verfügte zur Gründung über 888 Wohnungen.

Mit dem Ziel eine optimale Bewirtschaftung der Wohnungsbestände zu gewährleisten kam es 2006 zur Verschmelzung mit der Wohnungsgenossenschaft „Frohe Zukunft“ Triptis eG. Der Wohnungsbestand wurde damit um 108 erhöht.

Durch die Umsetzung neuer Ideen bei der Sanierung der Wohnungen entstanden ansehnliche Wohnanlagen, die heutigen Ansprüchen an das Wohnen mehr als genügen. Von Aufzügen, über Balkone bis hin zur Wärmedämmung – in den Wohnungen der Wohnungsgenossenschaft Pößneck wohnen Sie preiswert, gut und sicher.

1998

Neubau

Im November 1998 wurde am Mittelweg ein modernes Acht-Familien-Haus fertig gestellt. Ein weiteres Zwölf-Familien-Haus folgte 1999, die Wohnungen waren bereits einige Monate vor Vertigstellung vergeben.

 

2000

Die Wohnungsgenossenschaft besitzt über 900 Wohnungen.

 

 

2006

Verschmelzung der Genossenschaften von Pößneck und Triptis

Die Verschmelzung mit der Wohnungsgenossenschaft Triptis eG wurde besiegelt. Der Wohnungsbestand der Genossenschaft erhöhte sich um 108 Wohnungen.

 

2006-2009

Modernisierung

von Wohnblöcken in Pößneck und Triptis. Es wurden 18 Wohnungen barrierefrei ausgebaut, verglaste Balkone und Aufzüge angebaut. Auch die Heizungsanlagen wurden im Zuge der Baumaßnahme erneuert. Auf den Dächern von zwei Wohnblöcken in Pößneck und drei Wohnblöcken in Triptis wurden eine Solar- sowie vier Photovoltaikanlagen angebracht. Diese werden durch die DSG mbH betrieben.

2010

weitere Modernisierung

Im Jahr 2010 erfolgte die Modernisierung des älteren Blocks unterhalb der Altenburg. Hier wurden großzügige Balkone angebaut, von denen eine wunderschöne Sicht auf die Stadt Pößneck möglich ist.

2018

Projekt Pößneck-Ost 3.0 - Fertigstellung

Ein Wohnblock wurde komplett entkernt und neu gestaltet. Es entstanden 68 barrierearme Wohnungen mit modernen Grundrissen und großzügigen Balkonen sowie die neue Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft und der DSG. Die Bäder sind teilweise mit Dusche und Badewanne ausgestattet. Moderne, offene Küchen entsprechen den neusten Standart. Der Zugang zu den Wohnungen erfolgt über Laubengänge die über das Treppenhaus oder den Fahrstuhl erreichbar sind.

Die Außenanlagen zwischen den Blöcken wurden neu angelegt, Bänke und Sitzgruppen aufgestellt, Parkplätze für PKW der Mieter geschaffen und die Zufahrten rekonstruiert.