Weihnachtsfeiern in Triptis und in Pößneck


















12.12.2016

Eine schöne Tradition in unserer Genossenschaft sind die Weihnachtsfeiern in Triptis (29.11.2016) und in Pößneck (05.12,2016).
Diese finden stets in den Räumlichkeiten der Volkssolidarität bei weihnachtlicher Bewirtung statt. Gern kommen unsere Genossenschaftler den Einladungen des Vorstandes nach, um bei Musik miteinander gesellig ins Gespräch zu kommen.

In diesem Jahrwurde das Programm des Nachmittages mit einem Auftritt der Tanzgruppe des Tanzsportvereines Pößneck wunderbar bereichert. Übrigens: diese jungen Mädchen üben in ihrer Freizeit unter der Leitung unserer Mitarbeiterin Frau Schlögel. Der gelungene Tanzauftritt wurde von allen begeistert mit Beifall belohnt.

Zu Beginn gaben in Triptis Frau Mansel und in Pößneck Frau Blödner einige Worte über das zu Ende gehende Jahr und seine Ereignisse für unsere Genossenschaft sowie einen Ausblick auf bevorstehende Reparatur- und Baumaßnahmen an die Mitglieder weiter und wünschten eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins kommende Jahr.In Pößneck wurden Familie Vogelsang, Frau Engelhardt und Familie Wechsung für ihr Engagement bei der Balkon- bzw. Hauseingangsbereichgestaltung ausgezeichnet.

Bei Musik und angenehmen Gesprächen war dies wieder ein schöner Nachmittag für alle teilnehmenden Genossenschaftler.

Ein herzliches Dankeschön den fleißigen „Kuchenfrauen" und an unsere Musiker.
nach oben




Neue Geschäftsstelle in Triptis ab Dezember 2016











12.12.2016
       

Die bisherige Geschäftsstelle in Triptis entsprach schon lange nicht mehr den notwendigen Voraussetzungen fürdie Mitarbeiter und schon gar nicht für die Mitglieder und potentielle Bewerber für Wohnraum. In dem Gebäude der Kreissparkasse in der Burkhardtstraße wurden nach Anmietung von Räumlichkeiten durch Investitionen in die Ausstattung nunmehr Räumlichkeiten geschaffen, die unsere Genossenschaft auch für die Öffentlichkeit sehr gut präsentiert.

Mit dieser Investition wird unsere Genossenschaft nicht nur ihre Erscheinen in der Öffentlichkeit, sondern auch den Service für Mieter verbessern. Danke an dieser Stelle den langjährig dort tätigern Mitgliedern Herrn Hans-Peter Käppel und Hans-Joachim Herrmann, die den Staffelstab an unsere  Mitarbeiterin Frau Sandy Rink übergaben


Bilder: WP eG R. Gering (4)  - feierliche Einweihung der Geschäftsstelle mit Mietern aus Triptis am 30.11.2016
nach oben
zum Bericht in der OTZ



MieterJournal Dezember 2016 und Kalender 2017




11.12.2016

Pünktlich zum Jahresende finden in den nächsten Tagen die Mieter unserer Genossenschaft den von uns selbst gestalteten Kalender und das gern gelesene Mieterjournal in ihren Briefkästen.

Der Vorstand berichtet darin über die Investitionen,die insbesondere in diesem Jahr den Wohnkomfort im Wohngebiet Pößneck Ost zukunftsgerichtet verbesserte. Das  Wohnhaus Rosa-Luxemburg-Straße 33 - 43 wurde für den Umbau vorbereitet. Ein herzliches Dankeschön den bisherigen Mietern, welche ihren neuen Wohnraum in anderen Häusern bezogen haben und damit zum problemlosen Beginn der Baumaßnahmen beigetragen haben.

In Krölpa und Pößneck Nord haben wir an unseren Häusern die Fassaden erneuert, in Krölpa 15 neue Parkplatze geschaffen und in Triptis die neue Geschäftsstelle eingeweiht. … und so ließe sich noch vieles weiteres aufzählen, über was wir im Mieterjuornal berichten.
Dank einiger Mitglieder schmücken schön gestaltete Balkone und Eingangsbereiche die Wohngebiete. So wurde wiederholt in diesem Jahr ein Wettbewerb dazu ausgerufen. Über alle diese Ereignisse berichten wir im Mieterjournal. Im vorliegenden Heft werden Sie u.a. über Probleme der Ordnung und Sauberkeit in den Wohngebieten und im Treppenhaus  genauso, wie über personelle Veränderungen in der Genossenschaft  informiert.
Blättern Sie doch einfach mal darin.

nach oben
Journal zum lesen



Auch in diesem Jahr wieder schöne Balkone und Eingangsbereiche





















04.12.2016

Herrlich gestaltete Balkone und auch Eingangsbereiche verschönen nicht nur den eigenen Wohnbereich der Mieter, sondern auch unsere Wohngebiete. Dies zeigt doch, dass unsere Mitglieder gern und gut bei der Genossenschaft wohnen und leben.

Nicht nur nebenbei ist das auch eine schöne Werbung für unsere Gemeinschaft, für unsere Wohngebiete. Dafür gebührt allen Mietern und Mitgliedern, die sich hierbei aktiv einbringen ein herzliches Dankeschön.

Stellvertretend für die vielen Beteiligten möchten wir die schönsten Beispiele auch wieder würdigen. Die Auswahl ist uns in derGeschäftsstelle nicht leicht gefallen.

Viele schöne Fotos konnten wir in unseren Wohngebieten machen. Seien es die Mietergärten in Pößneck-Ost, die Gemeinschaftsflächen in Krölpa, wo in den beiden Pavillonen sicherlich ein geselliges Miteinander stattfindet, die Außenfläche in Triptis mit der kleinen Mühle (hatten wir im Kalenderfoto 2016).

Die gepflegten Hauseingänge in Pößneck in allen Wohngebieten und auch in Krölpa fallen sicherlich den Nachbarn und Gästen sehr angenehm auf.

Stellvertretend dafür können wir in diesem Jahr Familie Vogelsang aus Pößneck, Rosa-Luxemburg-Straße 51 hier nennen. Viele Bewohner dieses Hauses gestalteten in diesem Jahr die neuen Balkone (Investition 2015) und gaben unserer WP ein schönes Bild, insbesondere den dort vorbeifahrenden Passagieren in den Zügen der naheliegenden Bahn. Danke allen!

Weiterhin gefallen uns die zunehmend attraktiv gestalteten Eingänge zu unseren Häusern, hier insbesondere der Eingang in der Rosa-Luxemburg-Straße 27  den Frau Rosemarie Engelhardt  gestaltete.

Auch in Pößneck Nord finden wir viele freundlich gestaltete Eingangsbereiche, so u.a. in der Dr.-Otto-Nuschke-Straße 14, wo sich Familie Wechsung rührig um Blumen und Sauberkeit kümmert.


Allen Mietern möchten wir für dieses tolle Engagement herzlich danken - mit der Hoffnung und dem Wusch, daß sich im kommenden Jahr wieder viele unserer Mieter in Pößneck, Triptis und Krölpa sowie Langenorla an der Gestaltung der Balkone und des Umfeldes unserer Genossenschaft beteiligen.

nach oben
Fotos:  R. Gering (3)



nachhaltige Investitionen und Instandhaltungen unserer Genossenschaft
































04.12.2016

In alle unsere Wohngebiete floss auch neben den Investitionen in diesem Jahr wieder Geld für die Instandhaltung der Wohnungen und Gebäude unserer Genossenschaft. Die Höhe der Kosten für die einzelnen Häuser differiert dabei stark. Während für einzelne Häuser mehr als 10.000 € ausgegeben werden mussten, wurden in anderen Fällen einzelne Wohnungen überwiegend vor Neubezug mit Aufwendungen von mindesten 1-2 T€ einer Generalsanierung unterzogen.

Insgesamt werden wir voraussichtlich bis zum Jahresende rd. 720 T€ für Instandsetzungen ausgeben.

Das sind im Durchschnitt rd. 800 € / Bestandswohnung. Diese verteilen sich (jeweils gerundet) wie folgt:

Fassaden
153 T €
Renovierung vor Neubezug
120 T€
Heizungen
90 T€
Sanitär
83 T€
Malerarbeiten
64 T€
Fußboden Beläge
55 T€
Elektroarbeiten
50 T€

Aufzüge

30 T€

Fliesenleger

27 T€

Türen / Fenster

24 T€

sonstige allg. Arbeiten

24 T€

Von den „Renovierungen vor Neubezug“ und den „Malerarbeiten“ entfallen für die Umsetzung der Mieter aus der R.-Luxemburg-Straße 33-43 in andere Wohnungen der Genossenschaft, welche vorgerichtet wurden, allein etwa 4/5 der Aufwendungen – womit diese Wohnungen eine Aufwertung erhalten haben.

Fassaden wurden in diesem Jahr in Krölpa und in Pößneck Süd erneuert.

 Im Vergleich zu den Vorjahren wurden die Aufwendungen für die Instandhaltung weiter erhöht und damit unsere Wohngebiete und die übergebenen Wohnungen sehr attraktiv.

 Ein besonderer „Service“, der unter Vermietern gar nicht so allgemein üblich ist, ist z.B. dass bei Neueinzug der Anschluss des Elektroherdes und der Spüle vorgenommen wird oder auch, dass besondere Wünsche zu Elektroanschlüssen bis hin zur Errichtung einer offenen Küche etc. von der Genossenschaft wahrgenommen werden.

 

Zu diesen Instandhaltungsaufwendungen kommen noch rd. 800 T€ Investitionen an den Objekten:

  • Erneuerung der Hausanschlüsse in der Straße des 3. Oktober 19-24 (Pößneck)
  • Spielgeräte für den Spielplatz in Pößneck Nord
  • Neubau von 15 Stellplätzen für PKWs in Krölpa
  • Umbau des Büros der WP eG in Triptis
  • Bauvorbereitung und Planungskosten des Umbau der R.-Luxemburg - Straße 33-43
nach oben



 Zusammenkunft des Beirates der Wohnungsgenossenschaft mit dem Vorstand





05. April 2016

Der Vorstand informierte die Mitglieder des Beirates in einer gemeinsamen Beratung am Montag, den 04. April über die wichtigen Investitions- und Instandhaltungsvorhaben unserer Genossenschaft in diesem Jahr, gab zugleich auch einen kurzen Bericht über die erfolgreich beendeten Projekte des Vorjahres.

Interessiert zuhörender Gast bei dieser Beratung war der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Herr RA Michael Hiemann. Er konnte sachkundig auf einige Anfragen zu rechtlichen Problemen Auskunft geben und vorgenommene Maßnahmen auch sachlich untersetzen.

Die Fragen an den Vorstand, sowie auch die im Auftrag von Mietern vorge brachten Anliegen wurden besprochen, vieles wurde dabei im richtigen Zusammenhang erklärt und beantwortet. Aufmerksam verfolgten die Beiratsmitglieder Ausführungen zu den Bauvorhaben
  • wie Erneuerungen auf dem Spielplatz Pößneck Nord
  • Fassadengestaltung und SAT-Schüssel-Aufbau sowie Heizungsumstellung  in Krölpa
  • Errichtung von Stellplätzen für PKW im Wohngebiet Krölpa
  • Errichtung eines Büros für unsere WP eG in Triptis
  • und zur generellen Objektentwicklung der kommenden Jahre im Wohngebiet  Pößneck Ost

Der Vorstand berichtete über den voraussichtlich guten Jahresabschluss und dass dieses Ergebnis dann auch Voraussetzung für die kommenden Investitionen sein wird. Dem Vorschlag unserer Triptiser Genossenschaftler folgend werden auch dabei wieder Mittel für soziale-kulturelle Zwecke bereitgestellt werden.

Die gemeinsame Beratung brachte wieder für alle Teilnehmer neue Kenntnisse und war wie immer auch für den Vorstand wichtig für zukünftige Entscheidungen.

 nach obenFotos: WP eG / R. Gering (2)


Investitionen im neuen Stile für die Zukunft unserer Genossenschaft
































09.02.2016
In den vergangenen Jahren führten in unserer Genossenschaft eine Anzahl von Investitionen zu einen guten und attraktiven Wohnungsangebot. Eine stabile Vermietungssituation hat in der Genossenschaft ein solides finanzielles Fundament geschaffen und bei der Bevölkerung eine weitere hohe Nachfrage nach Wohnungen bei uns geführt. Der Vorstand hat aus diesem Grund dem Aufsichtsrat innovative Ideen für eine langfristige Perspektive vorgelegt. Durch nachhaltige Investitionen kann die erfolgreiche Vergangenheit der WP eG auch in eine erfolgreiche Zukunft weitergeführt werden.
Die Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG beabsichtigt in einem ersten Schritt in der Rosa-Luxemburg-Straße 33 – 43 eine nachhaltige Modernisierung des vorhandenen Wohngebäudes. Insgesamt soll durch die Investition eine höhere Wohnqualität der Mieter erreicht werden, bei gleichzeitiger städtebaulicher Aufwertung des Gebäudes. Die als Komplexsanierung angelegte Baumaßnahme erfolgt im unbewohnten Zustand.
Dabei sollen alle Wohnungen einen schwellenlosen begeh- und gutnutzbaren Balkon erhalten. Neue Aufzüge im Wohnhaus werden so eingeordnet, dass alle Wohnungen barrierefrei erreichbar sind. Hierzu werden Laubengänge angebaut. Die Grundrisse der Wohnungen werden verändert und entsprechend dem Bedarf der zukünftigen Mietergeneration, aber auch altersgerecht ausgerichtet sein. Durch eine Gebäudeerweiterung werden neue Räumlichkeiten für die Geschäftsstelle der Verwaltung und der technischen Angestellten geschaffen.

Am Dienstag, den 26.01.2016 wurde durch das Architekturbüro PROJEKTSCHEUNE aus St. Kilian den derzeit betroffenen Mietern das entsprechende Projekt vorgestellt. Seitens des Vorstandes erfolgte eine weitere Erörterung.
Viele Mieter nutzen diese Information und das Gesprächsangebot, sowie die Vereinbarung weiterer individueller Gespräche zum notwendigen (oftmals vorübergehenden) Wohnungstausch.

Somit hat jetzt eine neue Qualität der Investitionen in unserer Genossenschaft begonnen, denn das Projekt Rosa-Luxemburg-Straße 33-43 ist der erste Schritt einer langfristig angelegten Quartiersentwicklung im vor 40 Jahren errichteten Wohngebiet Pößneck Ost.

     

Bilder:

  • obere Reihe: aus dem Projekt     (im Bild  links die Laubengänge,
  • Bild links neue Balkone,
  • Bild Mitte - unten erkennbar der Anbau der Geschäftsstelle mit Handwerkerstützpunkt / Regiebetrieb)
    Fotos oben: Während der Beratung und Information mit den interessierten Mietern   /   WP eG (2)  Rink, Schlögel
nach oben


Hohe Auszeichnung mit der Ehrenmedaille des Landkreises



29.01.2016

Mehr als 220 Gäste konnte Landrat Thomas Fügmann zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang am 28. Januar  in der ausgeschmückten Wisentahalle in Schleiz willkommen heißen.

Unter den eingeladenen Gästen befand sich auch das Beiratsmitglied unserer Wohnungsgenossenschaft, Herr Hans-Peter Käppel. (im Bild rechts)


Für ihn sollte dieser Abend etwas ganz besonderes werden. Für sein  vielfältiges jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement als ehemaliger Stadtrat und Kreistagsmitglied und auch in anderen ehrenamtlichen Bereichen, so als Vorstand der damaligen selbständigen Wohnungsgenossenschaft Triptis und heutiges Beiratsmitglied im Wohnbereich Triptis unserer Genossenschaft, aber auch  im Kleingartenwesen als Vorsitzender eines Vereines und Beirat im Regionalverband im Landkreises Saale-Orla wurde ihm an diesem Abend eine hohe Ehrung zuteil.

Landrat Thomas Fügmann sprach während seiner Festrede allen Ehrenamtlichen im Landkreis seinen besonderen Dank aus: „Für mich ist das vorbildliche Miteinande wieder einmal ein Beweis dafür, wie kraftvoll und engagiert das Ehrenamt in unserem Landkreis vertreten ist.“ Ein besonderer Höhepunkt war dann die Auszeichnung von fünf verdienten Bürgern des Saale-Orla-Kreises mit der Ehrenmedaille, zu denen auch Herr Käppel gehörte.

Wir gratulieren Herrn Käppel aus ganzen Herzen zu dieser hohen Ehrung und bedanken uns gleichzeitig bei ihm für sein unermüdliches Schaffen zum Wohle unserer Genossenschaft.

nach obenFoto Pressestelle des LRA SOK (Amtsblatt 02/2016)

Mieterjournal Dezember 2015 und Kalender 2016


Pünktlich am Jahresende finden die Mieter unserer Genossenschaft den von uns selbst gestalteten Kalender und das gern gelesene Mieterjournal in ihren Briefkästen. Der Vorstand berichtet darin über die Investitionen, die insbesondere in diesem Jahr den Wohnkomfort im Wohngebiet Pößneck Ost zukunftsgerichtet verbesserte. Am Wohnhaus Rosa-Luxemburg-Straße 45 – 55 wurden moderne Balkone angebaut.  Ein tolles Wohngebietsfest mit vielen Gästen wurde als Dankeschön für die beteiligten Firmen und auch für die Mieter veranstaltet. Aber auch in allen anderen Wohngebieten wurden durch stete Instandhaltungen und Investitionen Verbesserungen für die Mieter wirksam, so wurde z.B. der Spielplatz in Triptis erneuert, wozu ebenfalls eine schönen Einweihungsfeier mit Mietern, Handwerkern und den Kindern aus dem Wohngebiet stattfand.
Immer wieder schmücken schön gestaltete Balkone die Wohngebiete. In Pößneck-Ost wurde auch in diesem Jahr ein Wettbewerb ausgerufen. Über alle diese Ereignisse berichten wir im Mieterjournal. Im vorliegenden Heft werden Sie u.a. über Tipps für das richtige Heizen genauso, wie über personelle Veränderungen in der Genossenschaft  informiert.
Blättern Sie doch einfach mal darin.

Möchten Sie  ein weiteres Exemplar des Journal oder Kalender - kommen Sie in unsere Geschäftsstelle, dort haben wir es für Sie.
nach oben
mehr im Mieterjournal


Jahresabschluß- und Weihnachtsfeiern mit den Mitgliedern in Triptis und Pößneck


02.12.2015
an zwei Nachmittagen, am 02. und am 10. Dezember trafen sich Mitglieder unserer Genossenschaft in den Räumen der Volkssolidarität in Triptis und in Pößneck zu jeweils schönen und gemütlichen Nachmittagen. Bei Kaffee und Kuchen sowie weihnachtlicher und unterhaltsamer Musik wurden schöne Stunden gemeinsam begangen.
Für den Vorstand berichtete Frau Blödner über die insgesamt erfolgreiche Entwicklung der Genossenschaft in diesem Jahr. Gleichzeitig wurde ein Ausblick auf die Vorhaben der kommenden Monate gegeben. Ein besonderer Dank wurde Herrn Hans Peter Käppel und Herrn Hans-Joachim Herrmann in Triptis, sowie Manfred Lange in Pößneck ausgesprochen. Neben den anerkennenden Dankesworten erhielten diese - unter Beifall der Genossenschaftler - ein kleines Präsent für ihre unermüdliche Arbeit in den Wohngebieten.
Das Mitglied des Vorstandes, Herr Gering wertete den "Balkonwettbewerb" aus und übergab Frau Skowronek, Familie Cellarius und Familie Bargholz für die überaus schönen Balkone im Wohngebiet Pößneck Ost neben Dankesworten des Vorstandes auch ein kleines Präsent.
Es wurde allen Mitgliedern und Mietern ein herzliches Dankeschön dafür ausgesprochen, daß sie mit schönen Balkonen, gepflegten Hauseingängen und steter Ordnung und Sauberkeit unsere Wohngebiete sehr attraktiv und schön machen.


Es waren schöne Nachmittage, so stellten alle fest. Neben dem Dank wurden auch die besten Wünsche gegenseitig ausgesprochen. Diese Nachmittage zeigten, dass der Genossenschaftsgedanke weit über  Wohnungsvermietung hinausgeht – man wohnt nicht nur gemeinsam, sondern alle leben auch miteinander, was ein wichtiger Aspekt  in unserer Genossenschaft ist.
nach oben
Bilder : WP eG / Gering (4)



Mieterfest in Pößneck-Ost
am  18. September 2015





18.09.2015















Fotos:
WP - R. Gering (13)

40 Jahre Wohnungsgenossenschaft in Pößneck-Ost - Fertigstellung des 2. Bauabschnittes in der Rosa-Luxemburg-Str. 45 bis 55

Unter dem Slogan feierte die Wohnungsgenossenschaft Pößneck mit vielen Mitgliedern und Gästen ein Mieterfest in PN-Ost.
Gemeinsam mit den am Bau beteiligten Firmen, dem Architekten sowie Politprominenz aus der Stadt Pößneck  nahmen viele Mieter und Mitglieder unserer Genossenschaft an den Feierlichkeiten teil. Ein buntes Rahmenprogramm mit musikalischer Unterhaltung, dem Auftritt einer Tanzgruppe, Kinderprogramm mit Hüpfburg und Schminken sowie ein von den Mietern selbst organisierter Flohmarkt trugen dazu bei, dass während und nach dieser Veranstaltung alle voll des Lobes waren. Selbstverständlich war für das leibliche Wohl gesorgt. Kaffee und Kuchen, Bratwürste und Getränke, alles wurde für einen symbolischen Betrag feilgeboten. Der hier erzielte aufgerundete Erlös von 800 Euro wurde den Kinderheimen in Ranis und in Joketa je zur Hälfte als Spende übergeben.



Der Vorstand der Wohnungsgenossenschaft bedankte sich in seiner kurzen Rede bei allen am Um- und Ausbau des Wohnhauses Rosa-Luxemburg-Straße 45-55  beteiligten Firmen für die geleistete Arbeit.
Ein herzlicher Dank ging aber auch an die Mieter, denn der Bau wurde im bewohnten Zustand des Hauses durchgeführt, was nicht immer einfach war – aber mit Geduld und Verständnis dann doch zufrieden und erfolgreich realisiert werden konnte.

    

In Pößneck-Ost wurde damit die 40-jährige erfolgreiche Geschichte der Genossenschaft in diesem Wohngebiet erfolgreich fortgesetzt und es wurden weitere Zielstellungen für die nachhaltige Wohngebietsentwicklung ins Auge gefasst.
nach oben
Pößneck-Ost ist somit ein lebenswertes Wohngebiet in der Stadt Pößneck.













18.09.2015
Aus der Ansprache des Vorstandes:
Für einige Mieter ist es schon 41 Jahre her, dass sie mit viel Freude und Elan in dieses schöne Wohngebiet gezogen sind.
Am 10. November 1974 erfolgte für die Mitglieder der damaligen Genossenschaften der erste Bezug in unseren Block 4 (heute Straße des 3. Oktober 1 bis 6). Danach folgte in fast monatlichen Takt die Übergabe der weiteren Wohnblöcke fünf bis elf an die neuen Mieter. Einige der neuen Mieter kamen mit Badetüchern zu den Schlüsselübergaben, um sofort die neue Badewanne auszuprobieren und die Fernwärme in allen Wohnräumen zugenießen. Kohlen schleppen war nun für diese Nutzer ein für alle Mal vorbei. Endlich warme Zimmer und keine glitzernde Zimmerwände in den Wintermonaten, wie in den alten Wohnungen.
Die damaligen Betriebe halfen ihren Mitarbeitern mit großzügigen Umzugshilfen und -unterstützungen. Kinder gab es zu dieser Zeit genug im Wohngebiet. In einzelnen Eingängen wohnten bis zu 29 Kinder. Heute leider kaum noch vorstellbar.
Da die Außenanlagen (das Wohnumfeld) noch nicht angelegt waren, haben die Mieter mit Unterstützung der ansässigen Betriebe selbst Hand angelegt und Mutterboden angefahren und Anpflanzungen vorgenommen. Durch zwei Hochwasser in den siebziger Jahren, die relativ zeitnah aufeinander das neue Wohngebiet heimsuchten wurden die jungen Mieterschaften enger zusammengeschweißt. Jeder half jedem und nach getaner Arbeit wurde zünftig gefeiert.
Nach der Wende erfolgte gleich zu Beginn der 90ziger Jahr eine umfassende Modernisierungswelle. Die Entwicklung der genossenschaftlichen Wohnungsbestände wurde durch ein Bundesmodell mit öffentlichen Fördermitteln sehr unterstützt. Gebäude wurden gedämmt, neue Fester eingebaut sowie
Balkonanlagen errichtet. Das Bild von Pößneck-Ost hat sich dadurch sehr gewandelt. Ab 2006 erfolgten weitere umfangreiche Investitionen in PN-Ost.
Die ersten Aufzugsanlagen und neue Balkonanlagen wurden errichtet.
Im Kalenderjahr 2014 konnten wir den II. Bauabschnitt an unserem Block 9 in der Rosa-Luxemburg-Straße 45 bis 55 beenden. Sechs weitere Aufzugsanlagen und eine neue Balkonanlage sind entstanden. Dazu wurden 60 Balkone abgerissen und 78 neue Balkone angebaut. Insgesamt wurden 1,9 Mio. EUR für diese Maßnahmen investiert. Allen Mietern und allen Mitarbeitern der Baufirmen nochmal an dieser Stelle vielen Dank für Ihre Geduld. Ein Umbau unter bewohnten Bedingungen ist für alle Beteiligte eine große Herausforderung.

Pößneck Ost ein schönes und beliebtes Wohngebiet mit guter Infrastruktur wird sein Gesicht auch weiter ändern. Es wird moderner und vielfältiger. Die Homogenität der Häuser geht nach und nach immer mehr verloren und es entstehen moderne Wohnungsangebote für Menschen in jeder Lebensphase.
Pößneck, den 18.09.2015           
Der Vorstand der
Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG   
                       Bilder zum Vergrößern anklicken
nach oben
Die OTZ berichtete über das Fest in Ihren Ausgabe vom 19. September im Lokalteil "Orlatal" der Zeitung (Marius Koity)


Mitgliederversammlung 2015



16.06.2015

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Herr RA M. Hiemann begrüßte zur Mitgliederversammlung in der Pößnecker Shedhalle etwa 160 Mitglieder und Gäste, welche die Berichte des Vorstandes und des Aufsichtsrates über die Ergebnisse der Wohnungsgenossenschaft eG Pößneck aufmerksam entgegennahmen. Frau Blödner erstattete den Bericht des Vorstandes und legte die sehr guten Ergebnisse des Geschäftsjahres 2014 dar. Sie erörterte auch, wie  damit die Genossenschaft zur Stabilisierung regionaler Wirtschaftskreisläufe und für eine lokale Beschäftigung beiträgt. Eine zukunftsgerichtete Modernisierung und Entwicklung des Wohnungsbestandes ist permanenter Bestandteil der Arbeit der Genossenschaft. Frau Mansel stellte sich persönlich den Mitgliedern als neues Vorstandsmitglied vor. Eine sehr gute Wohnungs- und Finanzwirtschaft wurde dem Vorstand in dem anschließenden Bericht des Aufsichtsrats bescheinigt, den der AR-Vorsitzende auf Grundlage der geprüften Bilanz hielt. Seitens des Prüfungsverbandes der Thüringer Wohnungsunternehmen hob Herr Dr. Petzold das Engagement und die Ergebnisse der WP eG als außerordentlich gut in Thüringen hervor.
So konnten auf der Mitgliederversammlung neben der Bestätigung der Berichte des Vorstandes und des Aufsichtsrates auch die Beschlüsse zur Entlastung beider Gremien einstimmig gefasst werden.
Bild links: der AR-Vorsitzende unserer Genossenschaft gibt den Bericht

    Links:
    Eintragung der Mitglieder
    in die Listen
    Mitte:
    Im Sitzungssaal
    Rechts:
    Herr Herrmann aus Triptis bei
    einer Anfrage an das Präsidium


Durch die insgesamt stabile wirtschaftliche Lage der Genossenschaft besteht auch weiterhin die Gewähr, nachhaltig auf die Bedürfnisse der Mitglieder einzugehen.  Das Konzept unserer Genossenschaft geht auf: Trotz der nicht günstigen demographischen Entwicklung in der Region, konnte der Wohnungsleerstand auf einem niedrigem Niveau gehalten werden. Für einige Wohngebiete bestehen sogar „Wartelisten". Im Vergleich mit Verbraucherpreisen der Betriebskosten und der Materialkosten für Instandhaltung, die wesentlich angestiegen sind, konnten die Mieten der investierenden Genossenschaft dennoch sozial verträglich stabil niedrig gehalten werden. Das Eigenkapital der Genossenschaft wurde durch das positive Ergebnis ausgebaut. Diese Entwicklung findet aber nicht nur bei den Mitgliedern, sondern auch den politischen Entscheidungsträgern der Wohnorte und des Landkreises sowie darüber hinaus auch bei zuständigem Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft hohe Anerkennung und Wertschätzung.

Das AR-Mitglied Herr M. Steiner wurde von den Mitgliedern für weitere 5 Jahre als Mitglied des AR bestätigt.

Die Mitglieder konnten sich in dieser Versammlung erneut überzeugen: unsere Wohnungsgenossenschaft steht für die erfolgreiche Entwicklung eine Zukunft in unserer Region, dafür investiert sie und engagiert sich unter dem zur Mitgliederversammlung bestätigtem Motto:
„Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG - ein Gewinn für alle – wir bauen für die Zukunft."
nach oben
 Bilder: alle WPeG (Gering, Lutz, Konhäuser)


Mieterjournal 01/2015 unserer WP eG  -
Ausgabe im Juni

Im Juni erhielten unsere Mieter in ihren Briefkästen wieder - natürlich kostenlos - das Journal unserer Genossenschaft. Mit diesem möchten wir Ihnen wichtige Hinweise geben, die nicht nur für neue Mitglieder, sondern auch für „altgediente“ interessant sind.
Apropos langjährige Mitglieder: Wir suchen immer wieder Hinweise, Zeitungsartikel, Fotos und Dokumente über das Entstehen und die Entwicklung unserer Genossenschaft. Wenn Sie derartiges haben, so stellen Sie bitte dieses uns leihweise zur Verfügung.  Sie erhalten dies im Original jeweils baldigst zurück. Damit können wir auch unsere neuen Mitglieder besser über unsere Geschichte auf www.wp-poessneck.de. informieren.
Neben der Darstellung einiger wesentlicher Investitions- und Instandsetzungsmaßnahmen in 2014, möchten wir das Journal nutzen, um über sonstige Ereignisse und Dienstleistungen in unserer WG Pößneck eG zu informieren. Informieren möchten wir Sie u.a. über das Miteinander unserer Mieter, welches sehr  wichtig ist.  Was gibt es Neues zur Betriebskostenabrechnung und einiges anderes mehr erfahren Sie im Mieterjournal. Wir hoffen, dass für jeden etwas Interessantes dabei ist.
nach oben
zum Mieterjournal auf unserer Seite Dokumente / Mieterjournal


Einweihung des erneuerten Kinderspielplatzes im Wohngebiet der WP eG in Triptis





13.05.2015
Unser Kinderspielplatz in Triptis hat eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1965 haben die Mitglieder unserer Genossenschaft unter der Leitung von Herrn Gerald Pietschmann in Eigenleistung einen Spielplatz erbaut. Mit Schaukel, Kletterpilz, Sandkasten und fünf Sitzbänken. In den siebziger Jahren hat sich der Anblick dann mächtig gewandelt. Von da an konnten die Triptiser Kinder auf einen Erlebnisspielplatz toben und Indianer spielen. Neben nachgebauten Tippis gab es viele Spielgeräte aus Holz, die den Charakter einer Ranch und eines Indianerdorfes aufleben ließen.
„Alles aus Holz“, so berichtete unser langjähriges Mitglied und Reparaturverantwortlicher, Herr Hans-Peter Käppel, dass selbst im Wald geschlagen wurde. Es gab Zeiten, da waren zehn bis zwölf Spielgeräte auf der schönen Anlage. Nach ca. zehn bis fünfzehn Jahren, waren diese schönen Spielgeräte durch Wind und Wetter verschlissen. Und wieder wurden unsere Mitglieder aktiv und bauten den Spielplatz neu auf. Eine Rutsche, Karussell, Schaukeln um nur einiges zu nennen. Diese sind nun wieder in die Jahre gekommen. So haben wir im April 2015 eine Netzschaukel, eine Kombinationsschaukel und ein Kletterspiel aufgebaut. Diese wurden am 13. Mai 2015, verbunden mit einem kleinen Mieterfest, eingeweiht.

Alle sprechen von Nachhaltigkeit.
Wir sprechen von sozialer Nachhaltigkeit, die unter anderem im Austausch der Generationen immer wichtiger wird.

       

Bilder (Gering WP): neue Nestschaukel, Mitglieder des AR, im Gespräch mit dem Bürgermeister, Übergabe durch den Vorstand, Schaukel

Im Beisein der erfreuten Kinder,  vieler Mieter, Aufsichtsratsmitgliedern, dem Bürgermeister der Stadt Triptis, Herrn Berthold Steffen und der OTZ-Berichterstattung durch die Redakteurin Frau Wollschläger übergaben der Vorstand und die Handwerker der WP eG in einer kleinen Festveranstaltung die neuen Spielgeräte an die zukünftigen Nutzer. Wir wünschen uns, dass unser Wohngebietsspielplatz für alle Mieter, deren Besucher ein Treffpunkt wird, der auch zu einem regen Generationenaustausch genutzt wird.

nach oben
zum Artikel in der OTZ


Unsere Genossenschaft
- mit den Mitgliedern für die Mitglieder



25.03.2015
Der Vorstand der Genossenschaft führte am 25. März ein informatives Gespräch mit den Mitgliedern des Beirates unserer Genossenschaft.
Frau Blödner, geschäftsführender Vorstand unserer Genossenschaft begrüßte die Teilnehmer herzlich.  Zu Beginn stellte sich das neue Vorstandsmitglied, Frau Ina Mansel vor. Durch den Vorstand wurde der aktuelle Stand des Jahresabschlusses 2014 bekanntgegeben, Herr Gering sprach darüberhinaus über das Ergebnis des Dienstleistungsbetriebes unserer Genossenschaft, die DSG mbH.
Aufmerksam wurden die im vergangenen Jahr erfolgten Investitionen und Reparaturen zur Verbesserung der Wohnungen und des Wohnumfeldes zur Kenntnis genommen. Hier gab es dann auch Ansatzpunkte für Hinweise der Beiratsmitglieder an den Vorstand.
Die Beratungen des Vorstandes mit dem Beirat, dessen Mitglieder aus allen Wohngebieten stammen, sind gelebte Demokratie in unserer Genossenschaft. Sie gewährleisten, dass in unserer Genossenschaft Wünsche und Anliegen unserer Mieter praxisnah  berücksichtigt werden können.
Gern hat der Vorstand die Hinweise der Beiräte entgegengenommen und wird diese aktiv in seine zukünftige Arbeit einbeziehen.

nach oben
Fotos: WP eG (Gering 2x)


Junges Wohnen
-  Genossenschaft macht Wohnblöcke in Pößneck-Ost attraktiv

Über 40 Jahre alte Wohnblocks in Pößneck-Ost werden auch im Innern verändert und den Wohnwünschen der Mieter angepasst.
Ein Beispiel aus der Straße des 3. Oktober.



28.01.2015
Enrico Mey und Vanessa Günther wohnen in Pößneck-Ost
in einer Wohnung, die den Wohnwünschen der jungen Leute angepasst wurde. 

Wo früher eine Wand war, laden jetzt Barhocker zum Sitzen ein.


Foto: Brit Wollschläger OTZ

Vanessa Günther und Enrico Mey wohnen in Pößneck-Ost. Klingt erst mal nach "normaler" Wohnung in einem Wohnblock.
Das junge Paar hat seine erste gemeinsame Wohnung aber schon zu etwas Besonderem gemacht - mit großer Unterstützung der Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG.
Schon von außen mutet der Block in der Straße des 3. Oktober verändert und modern an: gläserne Aufzüge auf der Vorderseite, verglaste Balkons auf der Rückseite. Der Balkon wirkt fast wie eine Lounge - die gemütliche Sitzgelegenheit auf geräumigen acht Quadratmetern ist windgeschützt, dadurch an lauen Sommerabenden wirklich sehr lange warm. Verlässt man das Treppenhaus, kommt man in eine für zwei junge Leute erstaunlich große Wohnung - mit offenem Wohn- und Essbereich, mit Schlaf- und sogar mit extra Ankleidezimmer.
"Die früher abgetrennte Küche ist jetzt eine offene Küche", erklärt Enrico Mey. "Wir wollten einen großen, offenen Raum und nicht so eine kleine Mini-Küche ohne Fenster", ergänzt Vanessa. "Man ist uns da wirklich sehr entgegen gekommen", lobt Enrico Mey.
Eigentlich wollten die beiden, die in Pößneck und Weira voll berufstätig sind, erst in diesem Jahr eine eigene Wohnung beziehen, bis dahin wohnten sie bei den Eltern. Doch dann kam das Angebot für diese Wohnung von der Wohnungsgenossenschaft - in genau dem Wohnblock, wo auch die Familie wohnt. Und als die jungen Leute fragten, ob man die Raumstruktur verändern kann, sagte der Vermieter zu. Mehr noch: Die Wohnung wurde vor dem Einzug komplett renoviert. Auch Elektrik und Fußbodenbeläge wurden erneuert. Im Sommer konnten Vanessa und Enrico einziehen, die Lieferungen der neuen Möbel wurden terminlich gut abgestimmt.
"Es ist oft möglich, die Raumstrukturen in den Wohnungen zu verändern", erklärt GabrieleBlödner, geschäftsführender Vorstand der Genossenschaft. Auch mehrere langjährige Mieter, deren Kinder ausgezogen sind, hätten die Möglichkeit genutzt, ihr Wohnzimmer deutlich zu vergrößern, in dem die Wände des früheren Kinderzimmers entfernt wurden.

nach oben
Brit Wollschläger / 28.01.15 / OTZ             zum Artikel in der OTZ


Verbesserungen im Wohngebiet Pößneck-Ost



21.01.2015
Aufregung wegen Fällungen in Pößneck-Ost
Baumfällungen, die Ende letzter Woche in Pößneck-Ost erfolgt sind, haben zu größerer Aufregung geführt. „Das hatte alles seine Richtigkeit", reagiert der Stadtgrün-Verantwortliche Lutz Wagner.

Pößneck. Die Wohnungsgenossenchaft Pößneck habe auf ihren Grundstücken an der Straße des 3. Oktober und auf Wünsche ihrer Mieter reagierend eine genehmigte „Baumbestandspflege, -Verjüngung und -Umwandlung mit Beseitigung von Härtefällen“ vollzogen, hieß es aus dem städtischen Bauamt. Entfernt worden seien acht Birken und eine Fichte. Gleichzeitig seien Laubbaum-Heister ersatzgepflanzt worden, so dass von einer Abholzung, wie mitunter geschimpft worden sei, nicht die Rede sein könne. Lutz Wagner: „Neun Bäume sindgefällt, neun Bäume nachgepflanzt worden - das ist mehr, als die Baumschutzsatzung vorgibt. Wir haben also eingutes Ergebnis. Es bleibt grün.“ Darüber hinaus seien jetzt „Fehler in der Pflanzenverwendung“ korrigiert worden, die den Grünflächengestaltern von Pößneck-Ost in den 1970-er Jahren unterlaufen seien. Bäume seien beispielsweise zu dicht an die Blocks gesetzt worden. Es seien Schäden an den Fassaden zu befürchten gewesen. „In Wohngebieten mit größeren Mehrfamilienhäusern wollen es einige Leute schattig haben und andere sonnig“, resümierte Lutz Wagner. „Und jedem Recht getan, ist eine Kunst, die keiner kann.“

nach oben
Bericht: Marius Koity OTZ         Fotos (2): R. Gering WP

27. 10. 2014

Verkehrsteilnehmerschulung für die Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft









Zu einer Verkehrsteilnehmerschulung hatte der Vorstand der WP eG seine Mitglieder und Mieter herzlich eingeladen. Am 27. Oktober wurde diese in den Räumen der Kreissparkasse Pößneck in der Geschäftsstelle Pößneck Ost mit Unterstützung der Deutschen Verkehrswacht durchgeführt.
Die anwesenden Genossenschaftler hörten interessiert die Ausführungen von Herrn Schubert von der Deutschen Verkehrswacht und hatten dann auch gleich Gelegenheit Fragen zu stellen.
Sehr sachkundig wurden diese durch Herrn Schubert beantwortet – gab es doch auch dazu viele Beispiele aus den regionalen Straßen und deren Beschilderung.
Fragen gab es unter anderem zur Vorfahrtregelung „rechts vor links“, die heute nicht mehr so gilt, wie es viele der Teilnehmer mal vor 30 und mehr Jahren gelernt hatten. Neue Situationen, wie das Befahren des Kreisverkehrs oder auch die Einschränkungen in einer verkehrsberuhigten Zone wurden erörtert. Letzteres ist auch in unseren Wohngebieten sehr wichtig, werden doch oftmals Fahrzeuge außerhalb der vorgesehenen Abstellflächen verkehrswidrig geparkt.
Eindeutig war am Ende der Veranstaltung die Meinung der Teilnehmer, es war eine sehr gute Veranstaltungen und es können auch 2015 mal wieder solche durchgeführt werden.
Danke an dieser Stelle der Verkehrswacht und der Kreissparkasse Saale-Orla, die zum Gelingen der Verkehrsteilnehmerschulung wesentlich beitrugen.

nach oben
Bilder: WP Gering (2)                links: Frau Blödner / geschäftsführender Vorstand mit Herrn Schubert /  rechts: Teilnehmer


Millioneninvestition in Pößneck - Ost: Neues Balkonien und neue Aufzüge



10.Oktober 2014
Die Wohnungsgenossenschaft Pößneck investiert in zwei Jahren fast zwei Millionen Euro in Aufzüge und Balkone. Insgesamt 78 können in den nächsten Wochen von den Mietern in Empfang genommen werden. Sie sind fast doppelt so groß wie die früheren, sind schwellenlos und bekommen rote Blumenkästen. .............
Und sie sind auch fast fertig, die neuen Balkone. Insgesamt 78 können in den nächsten Wochen von den Mietern in Empfang genommen werden. Sie sind fast doppelt so groß wie die früheren Balkone, nämlich sieben Quadratmeter groß, bestehen aus Metall und Glas, lassen viel mehr Licht hinein als die früheren. 18 Balkone sind im doppelten Sinne neu. Denn sie wurden an Wohnungen installiert, die bisher keine Balkone hatten - zum Beispiel an der Westseite des Blockes.

..........."Wir wollen attraktiven, altersgerechten Wohnraum anbieten," erklärt Gabriele Blödner. Die neuen geräumigen Balkonflächen bieten jetzt mehr Platz für Balkonmöbel und durch die entfernte Schwelle auch zum Begehen mit Gehhilfen. Die schwellenlosen Balkone bieten natürlich auch Vorteile für jüngere Leute und Familien mit Kindern, weiß Gabriele Blödner.
Ziel der Genossenschaft seien zukunftssichere Modernisierungen, von deren Vorzügen -Bewohner jedes Alters profitieren können. ............. "Eine so große Baumaßnahme ist nur dann erfolgreich, wenn die Genossenschaft, ihre Mitglieder und alle beteiligten Baufirmen Hand in Hand arbeiten. Das ist uns gemeinsam mit allen Beteiligten gelungen", erklären Gabriele Blödner und Vorstandsmitglied Reinhard Gering. .................

Text(auszüge) und Fotos: OTZ Brit Wollschläger
nach oben
zum vollständigen Artikel und zur Bilderserie in der OTZ

02. Juni 2014


Beratung des Vorstandes mit dem Beirat der Genossenschaft




Am 2. Juni fand in der Geschäftsstelle eine Beratung des Vorstandes mit Mitgliedern des Beirates unserer Genossenschaft statt. Das Mitglied des Vorstandes, Frau Blödner informierte über den Jahresabschluss 2013 und sprach den Beiräten den Dank des Vorstandes für die erfolgreiche Zusammenarbeit aus.
Im Mittelpunkt des Gespräches standen Investitionen und Instandhaltungen in diesem Jahr, die eine weitere Verbesserung des Lebens in unserer Genossenschaft nach  sich ziehen – bei gleichzeitiger Beachtung, dass die Mieten sozial verträglich blieben und bleiben werden. Seit 2000 wurden rd. 7.600.000 €uro dafür eingesetzt.
Gern nahmen der Vorstand, Frau Blödner und Herr Gering aktuelle Hinweise der Beiräte auf, die unsere Mieter interessieren. Mit dieser vertrauensvollen Zusammenarbeit und den Informationen besteht eine wichtige Grundlage für den Vorstand, schnell auf wichtige Fragen und Probleme zu reagieren.
Wir danklen den Mitgliedern des Beirates an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand und der Verwaltung und für ihren Einsatz im Sinne der Genossenschaft.

nach oben
Foto: Archiv WP Gering

31. März 2014


Beratung des Vorstandes mit Hausvertrauensverantwortlichen




Am 31. März fand in der Geschäftsstelle in PN-Ost eine gemeinsame Beratung des Vorstandes mit elf Hausvertrauensverantwortlichen statt.
Themen dieser Beratung waren die EnEV 2014 und hier insbesondere die neuen Reglungen zum Energieausweis für Bestandsgebäude, die neue Thüringer Bauordnung, die unter anderem eine mit der Nachrüstpflicht für Rauchwarnmelder in den Bestand bis 31.12.2018 fordert sowie die Ergebnisse nach der Einführung der Müllschleusen in der Straße des 3. Oktober Nr. 1 bis 24 in Pößneck Ost.Von Seiten unserer Hausvertrauensverantwortlichen gab es einige Hinweise zu Problemen mit dem schwankenden Wasserdruck, zur Glasreinigung in bestimmten Objekten, zur Beseitigung von großen Birken, die sich störend auswirken. Der Vorstand greift diese Hinweise gerne auf. Zum Teil konnten einige Sachverhalte schon abgearbeitet werden. Andere bedürfen einer technischen Lösung und diese wird etwas länger dauern.
Wir danken unseren Hausvertrauensverantwortlichen an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand und für Ihren Einsatz im Sinne unserer Genossenschaft.

nach obenFoto. WP-Archiv (Gering)

07.10.2013


Übergabe der Aufzüge in der Rosa-Luxemburg-Straße
 
Hierzu erschien auch ein interessanter Artikel
 in der OTZ


zum lesen mal anklicken
     

Der erste Bauabschnitt in der Rosa-Luxemburgstraße 45 bis 55 ist Anfang Oktober bis auf ein paar kleine Restarbeiten fast geschafft. Ein großes Dankeschön den fleißigen Helfern, die Wind und Wetter getrotzt haben: - stellvertretend für die vielen Mitarbeiter der hier tätigen Baufirmen sollen hier die Kollegen der Firma Wolfram, die bei eisiger Kälte die Betonsägearbeiten an unserem Block 9 ausgeführt haben und die Mitarbeiter der Firma Lätzsch, benannt werden, die die ersten auf der Baustelle sind und auch durch die Abschlussarbeiten diejenigen sind, die die Baustelle beenden.
Und ein großes Dankeschön an unsere Mieter, eine Baumaßnahme in bewohnten Zustand ist immer eine große Herausforderung für alle Beteiligten, es gibt Lärm, es gibt Schmutz und die gegenseitige Rücksichtnahme ist erforderlich.

Nach dem „A" wie Aufzüge werden wir in 2014" B" wie Balkone an und umbauen, um so unseren Wohnungsbestand auch für zukünftige Mieter interessant zu gestalten und eine nachhaltige Vermietung sicher zustellen.
So tragen wir als Genossenschaft dazu bei, dass die bestehenden Wohnungsbestände für unseren älteren Bewohner lange nutzbar sind und diese auch für junge Familien interessant sind und Pößneck Ost auch weiterhin ein attraktives Wohngebiet für Jung und Alt bleibt.

Fotos: 2 x WP eG  1 x M. Keim 
nach oben
Bild oben rechts: der Stv. Bürgermeister Herr Teichmann im Gespräch mit der geschäftsführendebn Vorstandsvorsitzenden Frau Blödner


19.03.2013

Investitionen statt Leerstand

17. März 2013 -  40 Jahre nach Grundsteinlegung im Plattenbaustadtteil Pößneck-Ost (17. März 1973) setzt Wohnungsgenossenschaft auch künftig auf ihr Herzstück, ohne dabei die anderen Standorte zu vernachlässigen


Pößneck / Mario Keim. Die Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG stellt sich den Anforderungen des Wohnungsmarktes mit neuen Investitionen. „Mit Innovation und nachhaltigen Investitionen, vor allem aber mit bezahlbarem Wohnen für alle Generationen und alle Einkommensschichten wollen wir den Fortbestand unserer Genossenschaft sichern", nannte Vorstandsmitglied Reinhard Gering bei einem Treffen mit Mitgliedern des Beirates am 18. März ein wichtiges Anliegen.
Die Genossenschaft mit 1086 Mitgliedern verfügt in Pößneck, Krölpa, Langenorla und Triptis über 945 Wohnungen. Schwerpunkt bei den Bauvorhaben ist in diesem Jahr die Rosa-Luxemburg-Straße in Pößneck-Ost. Im Block mit den Hausnummern 45 bis 55 gibt es in Zukunft Aufzuganlagen und 2014 in 18 Wohnungen neue Balkone. Vorhandene kleinere Balkone werden durch neue ersetzt. Zusätzlich erhält das .... [mehr]
"Der Begriff 'Platte' gehört dank individuell zugeschnittener Wohnungen der Vergangenheit an."
Gabriele Blödner Mitglied des Vorstandes
nach oben





Bilder: WP / Gering

Bauberatung vor dem Wohnblock mit  der
geschäftsführenden
Vorsitzenden der WP eG,
Frau Blödner
,
des technischen Leiters,
Herrn Schlögel 
sowie mit den
Geschäftsführern der
genannten Baubetriebe
und Frau Bialas vom Architekt-Büro
Dr. Wendt Weimar

Genossenschaft investiert weiter in die Zukunft des Wohngebietes Pößneck-Ost

Weiterer Wohnblock wird mit Aufzügen (2013)
und Balkonen (2014) ausgestattet


Voraussichtlich im März 2013 beginnen mit dem ersten Bauabschnitt in der Rosa-Luxemburg-Straße 45 bis 55 die Arbeiten zum Anbau von sechs weiteren Aufzuganlagen. Unsere Wohnungsgenossenschaft verfolgt damit zum einen das Ziel, unseren langjährigen Mietern auch im Alter ein selbstbestimmtes Wohnen in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen und zum anderen, jungen Familien das bequemeres Erreichen ihrer Wohnungen. Viele unserer Mieter leben nun schon fast 40 Jahre in dem schönen Wohngebiet in Pößneck- Ost, für das am 17. März 1973 der erste Spatenstich erfolgt ist.

Im zweiten Bauabschnitt, der für 2014 vorgesehen ist, werden 60 alte Balkonanlagen durch neue ersetzt sowie zusätzlich 18 neue Balkonanalagen angebaut. Gleichzeitig soll durch geplante Schwellenabsenkungen, eine langfristig verbesserte, altersgerechte Vermietung sicher gestellt werden. Damit sind die verbauten Gelder unserer Mitglieder auch eine Investition in die Zukunft und gut angelegt.
Mit der Neugestaltung unseres Wohnblockes erhöhen wir auch die Attraktivität des Wohngebietes Pößneck-Ost für neue Mieter, die gerne nach Pößneck zurück kom-men.
Überwiegend heimische Firmen wurden mit den Arbeiten beauftragt, zu denen am 15.02.2013 eine erste Beratung mit den ausführenden Firmen Menzel Beton-Bausysteme GmbH, Großthiemig und Baubetrieb Bernhard Lätzsch, Langenorla vor Ort durchgeführt wird.
Diese Investitionen, die gemeinsam mit den Mietern vorbereitet wurde,  zeigen, dass in der Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG eine gute Nachbarschaft gepflegt wird und bei der Bewirtschaftung der Häuser nicht die Rendite im Mittelpunkt steht, sondern der Mensch, der sich hier wohlfühlen und gut leben soll.
nach oben

 











16.01.2013

Neuer Parkplatz in Pößneck-Ost eingeweiht 

In Pößneck-Ost hat die Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG vor wenigen Tagen eine neue,
moderne Stellplatzanlage mit 35 Parkflächen und einer Schranke an ihre Mitglieder übergeben.


Pößneck. Die Parkflächen stehen den Mitgliedern nach Zahlung von Genossenschaftsanteilen und monatlich 15 Euro Pacht zur Verfügung. Sogar für den Anschluss von elektrobetriebenen Autos wurde vorgesorgt. Eine Erweiterung der Anlage um weitere 22 Stellplätze ist bei Bedarf möglich.
"Mit den neuen Parkplätzen soll auch eine wesentliche Verbesserung des ruhenden Verkehrs vor dem Wohnblock in der Straße des 3. Oktober 1 bis 6 erreicht werden", informiert Reinhard Gering, Vorstand der Genossenschaft. Bisher hätten Mieter und Besucher an der städtischen Straße oft dauerhaft ihre Fahrzeuge geparkt, so dass Entsorgungsfahrzeuge Probleme bei der Abfahrt von Hausmüll, sowie auch Service- und Hilfsdienste zur Betreuung der älteren Mieter oft Behinderungen oder weitere Wege in Kauf nehmen mussten. Auch eine Feuerwehrzufahrt sei teilweise nicht möglich gewesen. Mit dem Ordnungsamt der Stadt Pößneck wurde vereinbart, den Bereich vor dem Block als Kurzparkzone auszuschildern. Dies ist nun geschehen.

Pößneck-Ost wird eine neue Parkplatzanlage mit Schranke für Mitglieder der Wohnungsgenossen-schaft eingeweiht. Elektriker Karl-Heinz Lutz (r.) und der technische Leiter der Wohnungsgenossen-schaft, Ralf Schlögel, übergaben die neue Schrankenanlage ihrer Bestimmung.

Foto: Reinhard Gering


nach oben

Wohnungsgenossenschaft eG Pößneck - konstatierter Erfolg - wir bieten Geborgenheit

Ein Bericht über das Wesen, Inhalte sowie Investitionen der WP eG in der Neuen Thüringer Illustrierten Heft 7/2012

mehr über unsere Genossenschaft in der Neuen Thüringer Illustrierten

Der Genossenschaftsgedanke wurde in Pößneck bereits im Jahr 1955 durch die erste Arbeiter-Wohnungsgenossenschaft (AWG) des damaligen „Karl-Marx-Werk“, einem graphischen Großbetrieb, gegründet. Die Schokoladenfabrik „Berggold“ und das „Volltuchwerk“ zogen im Jahr 1957 mit einer eigenen AWG nach. 1960 vereinigten sich …..
Als zentrale Aufgabe betrachtet die WP eG heute die Versorgung mit bedarfsgerechten Wohnraum und sozialen Dienstleistungen zu bezahlbaren Nutzungsentgelten, da sich abzeichnet, dass die Einkommensverhältnisse der künftig älteren Generation sich verschlechtern wird. „Den Menschen ein möglichst langes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, ist dabei oberstes Ziel“, heißt es im Förderbericht. Es ist Wohnraum für jede Lebensphase, Nutzergruppe und Einkommensstruktur vorhanden …


nach oben

Spielplatz in Pößneck-Nord    - ein Platz mit langer Tradition -

von der Genossenschaft repariert und erweitert






Der Spielplatz der Wohnungsgenossenschaft Pößneck eG in Pößneck Nord hat schon eine lange Tradition. Die ersten Quartiersbewohner in Pößneck Nord ha-ben maßgeblich zu seiner Entstehung beigetragen. Danach haben sich das äußere Bild und die vorhandenen Spielgeräte verändert.

Die sehr beliebte große Rutsche und das Klettergerüst wurden mit Hilfe der Stadt Pößneck und unserer Handwerker generalüberholt. Dank der Mitarbeit der Pößnecker Werkstätten gGmbH, Pößneck leuchten sie jetzt im neuen Farbgewand.
Seit August 2012 ist der sehr beliebte Spielplatz um zwei neue Spielgeräte reicher.  ...mehr
  Rund 52 Prozent der Einnahmen wieder investiert

... unter dieser Überschrift veröffentlichte die OTZ (Lokalseite Pößneck und Umgebung) am 29.06.2012 einen Artikel über unsere Genossenschaft. Darin werden im Interview des Redakteurs Marius Koity mit dem Vorstand einige Ergebnisse und deren Wirkung dargestellt.
Zum Lesen dieses Artikels hier anklicken.


 nach oben
 

Wohnungsgenossenschaftler feiern die Neugestaltung ihres Objektes Heinrich-Heine-Straße 8 bis 10

Für den 07. Oktober hatte der Vorstand der Wohnungsgenossenschaft die Mitglieder aus allen Wohngebieten, herzlich eingeladen, um die Fertigstellung der Balkonanlage am Wohnhaus Heinrich-Heine-Straße 8 bis 10 gemeinsam würdig zu begehen.
Auch die beteiligten Bauunternehmen sowie das Büro des Architekten  und  Mitglieder des Aufsichtsrates waren anwesend, so dass der Vorstand, Frau Gabriele Blödner allen ein herzliches Dankeschön aussprechen konnte. Ein besonderes Lob ging auch an die Mitglieder und Mieter des Wohnhauses, die über ein viertel Jahr die Baumaßnahmen und damit verbundene Einschränkungen ertragen haben. Umso schöner ist für sie jetzt die Inbesitznahme der Balkone als Bestandteil ihrer Wohnung. Da auch die Presse, die Lokalredaktion der OTZ von Pößneck eingeladen war, konnten wir am 08. Oktober einen schönen Bericht in der OTZ über das Ereignis lesen.   Aber auch die Vertreter des der Stadt, an der Spitze des Bürgermeister, Herr Michael Modde zollten mit Ihrer Anwesenheit der Wohnungsgenossenschaft Lob. Mit dem Anbau wurde ein Stück Arbeit geleistet, welches nicht nur bei der Genossenschaft auf Grund der demographischen Entwicklung notwendig ist. Die Genossenschaft hat die Zeichen der Zeit längst erkannt und mit vielfältigen Modernisierungen wie Balkon und Aufzuganbau in den Wohngebieten in Pößneck und Triptis aber auch den älteren Genossenschaftsmitgliedern gezeigt, dass es längst Zeit ist altersgerecht etwas zu tun.Der Anbau von Balkonen ist aber auch zukunftsgerichtet, denn Wohnungen ohne diesen lassen sich an junge Familien auch schlecht vermieten.

Ein besonderer Höhepunkt währen der festlichen Einweihung war die Vorführung eines Filmes, den das Mitglied  der Genossenschaft Dietrich Wendl seinerzeit vor 50 Jahren bei der Errichtung des Wohngebietes Pößneck Nord auf Schmalfilm bannte und nunmehr auf DVD digitalisiert hat. Dankeschön für dieses wichtige Zeitdokument. Der Vorstand bittet darum weitere Zeitdokumente – Fotos, Schriftstücke und Filme – in die Geschäftsstelle zu bringen, denn es ist höchste Zeit ein dementsprechendes Archiv und eine Chronik einzurichten. Bei Kaffee und anderen Getränken, bei Bratwurst und Rostbrätl sowie Musik lies es sich gut feiern. Die Handwerker der Genossenschaft ließen es sich nicht nehmen, um dem Vorstand, insbesondere Frau Blödner mit Dankesworten für Ihre nun etwas über einjährige Arbeit in unserer Genossenschaft einen Dankbesonderer Art zu überbringen.Bilder WP / Reinhard Gering    Bilder zum Vergrößern anklicken
zum Artikel aus der OTZ geht es hier                                                       Bilder aus der Bauphase                                       Bilder von der Einweihung